25-26.04.24, WORKSHOP | PUBLIZISTIK UND PROPAGANDA IM UMFELD KAISER MAXIMILIANS I.

English version below


Vom 25. bis 26.04.2024 veranstaltete das Team von Creating Maximilian in der Wiener Hofburg einen Workshop zu den Ausprägungen der Publizistik und Propaganda im Umfeld Kaiser Maximilians I. Ein wesentliches Bestreben war es, den vielfältigen Formen der Publizistik und Propaganda auf die Schliche zu kommen und danach zu fragen, welche Quellen und Artefakte wir überhaupt zur politischen Kommunikation zählen dürfen.



Zu diesem Zweck eröffnete Jan-Dirk Müller (LMU München) den Workshop mit einem Abendvortrag, mit dem er verdeutlichte, dass uns bei der Publizistik und Propaganda Maximilians oftmals hybride Mischformen begegnen, die man aus moderner Sicht nicht als publizistisch bezeichnen würde. Anhand der vier Merkmale Aura der Präsenz (1), gedehnte Aktualität (2), auf Dauer gestellten Rituale (3) und Diffusion des Adressatenbezugs (4) zeigte er, dass aber dieser Befund gerade typisch für die Anfänge politischer Massenkommunikation im Übergang vom Mittelalter ist.


Wie heterogen das Quellenmaterial zur Publizistik und Propaganda Maximilians ist, wurde am folgenden Tag sehr deutlich. Anhand einer Vielzahl von Drucken, die direkt oder indirekt auf Maximilian zurückgehen, präsentierte Hans-Jörg Künast in Anlehnung an die „Marke Luther“ die „Marke Maximilians“. Stephan Müller und Dennis Wegener zeigten, wie kaiserliche Mandate Spruchdichter beeinflussten, die in ihren Liedern und Sprüchen die Inhalte der Mandate aufgriffen und modifizierten. Elisabeth Klecker präsentierte verschiedene Einblattdrucke zu lokalen Heiligen, die der Selbstdarstellung ihrer humanistischen Autoren aus dem Umfeld Maximilians dienten. Birgit Lodes, Grantley McDonald und Raphaela Beroun stellten einen Druck mit lateinischen Motetten vor, der mit zwei Einzügen der Habsburger in Antwerpen (1508/1515) in Verbindung gebracht wird und Musik, Text und Bild kombiniert. Schließlich führte uns Sonja Dünnebeil den vielfältigen propagandistischen Gebrauch der Symbole des Ordens vom Goldenen Vlies vor Augen.



Die intensiven Diskussionen zu den einzelnen Vorträgen und die Gespräche am Rande des Workshops führten zu neuen Erkenntnissen und Anregungen für die aktuelle Forschung. Einmal mehr zeigte sich, wie gewinnbringend ein interdisziplinärer Austausch gerade für das umfangreiche Forschungsfeld der Publizistik und Propaganda im Umkreis Maximilians I. ist.


EN


Workshop: Publicity and propaganda around Emperor Maximilian I


On 25-26 April, the Creating Maximilian team organised a workshop at the Vienna Hofburg on the manifestations of publicism and propaganda around Emperor Maximilian I. One of the main aims was to explore the various forms of publicism and propaganda and to ask which sources and artefacts we can actually count as political communication.



To this end, Jan-Dirk Müller (LMU Munich) opened the workshop with an evening lecture in which he made clear that we often encounter hybrid forms in Maximilian’s publicity and propaganda which, from a modern perspective, would not be described as publicist. Using the four characteristics of aura of presence (1), extended topicality (2), permanent rituals (3) and diffusion of addressee reference (4), he showed that this finding is typical for the beginnings of political mass communication in the transition from the Middle Ages.


The heterogeneous nature of the source material on Maximilian’s propaganda and publicity became very clear on the following day. Hans-Jörg Künast presented the ‘Maximilian brand’ based on the ‘Luther brand’, using a large number of prints that can be directly or indirectly traced back to Maximilian. Stephan Müller and Dennis Wegener showed how the imperial mandates influenced the proverb poets, who took up and modified the contents of the mandates in their songs and sayings. Elisabeth Klecker presented various broadsheets on local saints, which served the self-portraits of their humanist authors from Maximilian’s circle. Birgit Lodes, Grantley McDonald and Raphaela Beroun presented a print of Latin motets associated with two Habsburg Joyous Entries in Antwerp (1508/1515), combining music, text and image. Finally, Sonja Dünnebeil showed us the diverse propagandistic uses of the symbols of the Order of the Golden Fleece.



The intensive discussions on the individual papers and the conversations on the fringes of the workshop led to new insights and inspiration for current research. Once again it became clear how beneficial an interdisciplinary exchange is, especially for the extensive field of research on publicity and propaganda in Maximilian’s circle.



Cite this blog post
denniswegener (2024, May 16). 25-26.04.24, WORKSHOP | PUBLIZISTIK UND PROPAGANDA IM UMFELD KAISER MAXIMILIANS I. Managing Maximilian (1493-1519). Retrieved June 24, 2024, from https://doi.org/10.58079/11ohj

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search